Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

Nimm 3!

30. Juli 2010

Heute befand ich mich in einer absoluten Stresssituation: im Schritttempo schlichen wir über die Passstraße in Richtung Süden, da überall die roten Kontrollleuchten blinkten: Eine Gerölllawine war abgegangen und hatte zwei der vier Fahrspuren unpassierbar gemacht.

Eigentlich hatten wir eine Kreuzschifffahrt auf der Donau geplant, doch ein wild gewordener Seeelefant hatte den Anlassschalter des Schiffsmotors zertrümmert.

Nach zehn Stunden im Auto machten wir total entnervt an einer Raststätte halt, an der es weder einen Imbissstand noch eine Chilllounge gab.

Zur Nervenberuhigung wickelte ich einen Nussschokoladenriegel aus der Kunststofffolienverpackung und legte ihn auf ein Stück Krepppapier. Doch eine fresssüchtige Balletttänzerin stürzte sich wie besessen auf die Kalorienbombe und verschlang sie mit einem Bissen. Anschließend tat es ihr leid und zur Linderung der ihr gegenüber herrschenden Hassstimmung wollte sie uns auf einen Brennnesseltee einladen; doch mit großem Schrecken musste sie feststellen, dass sie ihr Teeei zuhause vergessen hatte. Also mussten wir auf übelschmeckendes Kaffeeersatzpulver ausweichen, bevor wir uns an die Weiterfahrt machten.

Nach stundenlanger Adresssuche hatten wir das Hotel an einem abgelegenen Alleeende endlich gefunden. Dort angekommen teilte uns der Portier mit seiner unheimlich tiefen Bassstimme mit, dass das Zimmer noch nicht gereinigt, die Betttücher noch nicht ausgetauscht seien, da die Hotelangestellten momentan das Fußballländerspiel schauten.

Spätestens da verfluchte ich den Seeelefanten.

Iris Leibold


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES

Kommentare

AJ, das erste twitternde Auto

28. Juli 2010

Eigentlich wollten wir an dieser Stelle auf den Twitter-Account von PONS.EU aufmerksam machen und gleichzeitig einige Begriffe rund um den Social-Media-Dienst Twitter erläutern.

Da  Twitter jedoch in Deutschland über 3 Millionen und weltweit über 100 Millionen registrierte Nutzer (faz.net) hat, gehen wir davon aus, dass Sie bereits bestens darüber informiert sind, was ein Tweet, ein Hashtag oder ein Follower ist.

Außerdem sind wir bei unseren Recherchen auf einen sehr interessanten Artikel gestoßen, der von einem twitternden Autor handelt und diese Informationen wollten wir Ihnen nicht vorenthalten. Die Firma Ford hat laut www.pcwelt.de einen handelsüblichen Fiesta mit einem Computer, einem WLAN-Router und einer schnellen Handy-Internetverbindung ausgestattet. Das Auto sei nun dank der Software „Auto-matic Blog“, die verschiedene Daten wie Geschwindigkeit oder Beschleunigung ausliest, in der Lage, selbständig Twitter-Meldungen zu verschicken.

Überzeugen kann man sich davon auf der dazugehörigen Twitter-Seite. Dort beschwert sich das Auto, das auf den Namen „AJ“ getauft wurde, über herrschenden Spritmangel („AJ needs food. (Fuel level is 24%” bzw. “AJ is about to die! (Fuel level is 13%)”), über das Wetter (“I am not too happy about this weather. Current conditions: mostly cloudy (day)” oder über zähfließenden Verkehr (“Dude lots of traffic!”).

Stellt sich uns Linguisten nur die Frage:  Warum heißt es eigentlich „der“ Fiesta und nicht „die“ Fiesta?
Lösung:  Automarken sind immer maskulin, Motorradmarken hingegen immer feminin.

Iris Leibold


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES

Kommentare

Das PONS.EU-Video

21. Juli 2010

Liebe Leserin, lieber Leser,

Sie können uns nicht nur lesen, Sie können uns auch sehen und hören – in unserem PONS.EU-Video:

http://www.klett-gruppe.de/die+klett+gruppe/aktuelles/web+2+0+das+online+woerterbuch+gepruefte+qualitaet+von+pons.543.htm


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, FREUT UNS, SCHEINWERFER, WICHTIGES, WISSENSWERTES

Kommentare

Pack die Badehose ein

21. Juli 2010

Früher gab es Badehosen und Badeanzüge. Heutzutage sind der Schwimmbekleidung in punkto Form, Farbe und Material fast keine Grenzen mehr gesetzt. Hochleistungsschwimmer tragen Ganzkörperschwimmanzüge, deren Oberfläche der Haut eines Haifisches gleicht.

Modebewusste Damen tragen Bikinis. Doch es gibt noch weitaus mehr Möglichkeiten, seinen Körper am Strand zu verhüllen. Da wäre zum Beispiel der Monokini, bei dem die beiden Teile des Bikinis am Bauch und manchmal auch am Rücken durch Stoff oder Ketten miteinander verbunden sind. Der Tankini ähnelt dem Bikini, das Oberteil bedeckt jedoch den Bauch und sieht aus wie ein Tank Top, daher auch der Name. Am Strand wird gerne zusätzlich zum Bikini ein Baderock, ein Pareo oder eine Strandbluse getragen.

Wem das zuviel Auswahl ist, kann gerne an den FKK-Strand.

Iris Leibold


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES

Kommentare

« Ältere Einträge

Seite auf
Feedback