Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

SALVE LATINA LINGUA

17. September 2010

In diesem Blog beschäftigen wir uns normalerweise mit dem Deutschen, vor allem mit Fragen seiner Rechtschreibung, aber auch  mit anderen Zusammenhängen, in denen die  deutsche Sprache  interessant und relevant ist. Heute wollen wir aber unser Territorium mal verlassen, uns vorwagen, den grenzüberschreitenden Blick wagen, jenseits von  Anglizismenschelte und Denglischdiskussion, von gefühltem Sprachverfall und Rechtschreiblebenshilfe, von Bloggerbenotung  und Stammschreibungsprinzip. Und dieser mutige Akt führt uns – just in die kollegiale Nachbarschaft.

Es erfüllt mich mich mit Freude, auf der Hauptseite von PONS.EU heute erstmals neben einem kleinen “SPQR”  das Onlinewörterbuch der LATINA  LINGUA zu entdecken. Da können Sie nun verba quaerere und verba ediscere, Sie wissen schon: Wörter nachschlagen und sie gleich in einem Vokabeltrainer üben.

Ich bin mir sicher, dass diesem Wörterbuch Erfolg beschieden sein wird. Die Deutschen sind ein Volk von Latin Lovers. Nur in dem Sinne, dass sie ganz offensichtlich Latein lieben. Bestseller-Autor und Latein-Professor Wilfried Stroh - entzückt von  Sinn und Sinnlichkeit des Lateins und medienbekannt -  konstatiert: ” Wir haben bei den Lateinschülern seit einigen Jahren eine konstante Zuwachsrate von fünf Prozent, heute lernt fast jeder dritte Gymnasiast Latein.”

Er zeichnet ein freundliches Bild: “Ich glaube, dass heute wieder ein allgemeines Interesse an der Antike vorhanden ist. Viele finden das ungemein faszinierend. Das andere ist, dass Latein viel von der Schrecklichkeit verloren hat, die es früher hatte. Es war ja lange vor allem ein Mittel der geistigen Disziplinierung und der sozialen Selektion. Das hat aufgehört. Das Lateinische betrachtet sich heute nicht mehr als eine Übung für eine geistige Elite, sondern als ein Fach für alle.”

Cui bono? Gute Gründe für das Lernen dieser gar nicht “toten”  – nach Professor Stroh eher “unsterblichen” - Sprache gibt es genug: Latein ist der Schlüssel zu einer der wichtigen Grundlagen unserer Kultur, eine sehr gute Schule für das grammatische Verständnis von Sprachen, eine hervorragende Basis zum Verständnis zahlloser Fremdwörter und der Fachbegriffe in vielen Wissenschaften – und es macht Spaß.

Während in früheren Zeichen Vergils Labor omnia vincit für “die Lateiner” noch etwas Einschüchterndes gehabt  haben mag, transponieren  Onlinewörterbücher wie das von PONS  mit ihren intelligenten Nachschlage – und Übungsmöglichkeiten die Sprache Ciceros in unsere Welt. Ein wenig “labor” wird natürlich weiterhin investiert werden müssen, aber eben mit ungleich mehr Komfort als früher: QUAERERE, EDISCERE – und: CONSUMMATUM EST!

Und auch wenn  der Ablativ nicht Ihr bester Freund ist,  Sie Seneca etwa nicht souverän zitieren können und ein weiteres Glas Wein nicht mit einem “ne quid nimis” ablehnen:  Auch im Deutschen führen Sie eigentlich ständig Wörter im Mund, die aus dem Lateinischen kommen - auch wenn wir uns nicht immer präsent halten, dass  unser Wort “ Mauer”  auf  “murus” zurückgeht, “Fenster” auf  “fenestra” und ”Kaiser” auf ”Caesar” .

In diesem Sinne sind PONS Die deutsche Rechtschreibung das Wörterbuchder Latina Lingua sehr gute Nachbarn  – VALETE –  !

Andreas Cyffka


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, FACHLICHES, FREUT UNS, LEXI, WICHTIGES, WISSENSWERTES


Kommentare

  • Silvia |  21.09.2010

    Oder hängt die wachsende Zahl von Latein-Lernenden vielleicht damit zusammen, dass immer mehr Kinder schon zu Anfang der Sekundarstufe auf ein Studium hingedrillt werden, und das oft immernoch ein Latinum erfordert?


Seite auf
Feedback