Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

Rechtschreibung: Wo sind wir hier?

18. Oktober 2011

Weßling ist eine Gemeinde im oberbayerischen Landkreis Starnberg, die sowohl einen See, den Weßlinger See, als auch einen Wikipedia-Eintrag ihr Eigen nennt.

Letzter enthält folgende interessante Passage:

“Folgen der Rechtschreibreform: Die Schreibweisen von Weßling und Weßlinger See sind wie viele Orts- und Eigennamen nicht an die Rechtschreibreform von 1996 angepasst worden. Mit der Folge, dass Ortsunkundige, die mit der neuen Rechtschreibung großgeworden sind, den Namen als Wehsling (mit langem e) lesen und sprechen werden. Damit Aussprache und Schreibweise übereinstimmen, müsste man den Namen nach reformierter Orthographie »Wessling« schreiben.”

Eigenartiges Argument – oder verwandelt sich auch Haßfurt am Main in [haːsfʊrt]? Wäre da nicht etwas faul im Staate Bayern? Wie es gehen kann, zeigt das Beispiel von – Dänemark. Wikipedia zur dänischen Rechtschreibreform von 1948:

“Die Rechtschreibreform erfasste zunächst nicht automatisch Ortsnamen. Diese Bestimmung wurde 1956 aufgehoben, und Ausnahmen konnte es nur in besonderen Fällen geben, wie zum Beispiel beim Aalborg Akvavit und der Aarhus Universitet, da diese Begriffe der Zeit vor dem Reform entstammen. Bereits 1948 entschied sich die Stadt Aarhus für die bis 2010 gültige Schreibweise mit Å. Ålborg und Åbenrå hingegen wünschten sich die alte Schreibweise (Aalborg und Aabenraa) und bekamen 1984 vom Unterrichtsminister Bertel Haarder und der Kulturministerin Mimi Jacobsen recht – gegen den Widerstand des dänischen Sprachrates. Es ist in den dänischen Rechtschreibregeln seitdem erlaubt, in solchen Fällen – nur wenn die Aa-Schreibweise im Lokalgebiet üblich ist – wahlweise Åbenrå und Ålborg oder Aabenraa und Aalborg zu schreiben. Gleiches gilt für abgeleitete Begriffe wie ålborgenser, ålborgensisk und ålborgsk, die auch aalborgenser, aalborgensisk und aalborgsk geschrieben werden können.”

Andreas Cyffka 


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES


Kommentare

  • Jessica |  19.10.2011

    Interessant, meine Tante kommt aus Weßling und ich war deshalb schon öfters mal im Ort. Ich wusste allerdings bisher nicht, dass Ortsnamen auch der Rechtschreibreform unterliegen.

  • André |  27.10.2011

    Ich dachte bis eben auch, dass Ortsnamen weiter so geschrieben würden wie bisher. Naja, man lernt ja nie aus…

  • Rikö |  07.11.2011

    Ich lese aus diesem Text jetzt aber auch nicht, dass die Rechtschreibreform für Ortnamen verpflichtend ist. Sieht mir eher nach einer freiwilligen Änderung einiger Orte aus, oder? Das würde mich interessieren. Mir ist nämlich noch kein einziger Ort untergekommen, der nach der Rechtschreibreform die Schreibweise geändert hätte.

  • Maria |  26.11.2012

    Ich dachte bisher immer, dass Ortsnamen von der Rechtsschreibreform ausgenommen blieben. Nun ja, wieder etwas dazugelernt… :-)


Seite auf
Feedback