Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

Frank Plasberg ist Sprachwahrer des Jahres 2012

14. März 2013

 

 

Der Fernsehmoderator Frank Plasberg ist zum Sprachwahrer des Jahres 2012“ gekürt worden. Bei einer Leserabstimmung der Zeitschrift „Deutsche Sprachwelt“ hatten 18,5 Prozent für Plasberg votiert.

Dies teilte der Herausgeber des Blattes, Thomas Paulwitz, am Mittwoch am Rande der Leipziger Buchmesse mit. Die Leser hätten damit honoriert, dass der Moderator in der ARD-Sendung „Hart aber fair“ darauf bestehe, Fremdwörter und unverständliche Ausdrücke zu erklären. Preisträger vergangener Jahre waren  Loriot (2011) und Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (2010).

Nachdem ein Gast in Plabergs Show erklärt hatte

„Wir haben Unternehmen, die nach dem Global Organic Textile System labeln, die auch nach Fair Trade labeln.“

kommentierte  Plasberg :  ”Das klingt wie ein Englischkurs für Fortgeschrittene.“

 
By Andreas Cyffka



Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, GELESEN, WISSENSWERTES


Kommentare

  • jerrydufour |  19.03.2013

    Plasberg hat nicht kommentiert, er hat gar nicht verstanden. Bei Jauch völliger Bildungsversager. Es spricht für Deutschland, dass er dafür einen Preis bekommt.

  • Werner Wolski |  03.04.2013

    Lieber Kommentator/Liebe Kommentatorin “jerrydufoor”,
    ich verstehe das nicht: Sie schreiben, dass er “nicht kommentiert” habe (der Herr Plasberg). Aber welche Wiedergabeäußerung der vorliegenden Originaläußerung würden Sie denn vorschlagen? Jemand äußert etwas (hier: “Das klingt wie…”). Das ist zunächst nur eine unschuldige, nicht interpretierte Äußerung. Man könnte sagen: Er hat sprachlich agiert, oder man könnte sagen “Oh”. Erst dann, wenn man ein sprachhandlungsbezeichnendes Verb im Rahmen einer Wiedergabeäußerung verwendet, wird die (zunächst unschuldige) sprachliche Äußerung zu einer sprachlichen Handlung. In diesem Falle: “Er hat kommentiert”. Als Wiedergabeäußerung wäre z.B. auch “anmerken” (“Er hat angemerkt”), “reagieren” (“Er hat darauf sprachlich reagiert, indem er [...] gesagt/geäußert hat”) etc. infrage gekommen. Dies wären Teilsynonyme. Man hätte auch wählen können: “Er hat den X zurechtgewiesen, indem er…”, “Er hat den übertriebenen Gebrauch von Anglizismen des X kritisiert, indem er…” etc. Die Wiedergabeäußerung hätte sogar so aussehen können: “Er hat den Beitrag des Gastes kritisiert, indem er dessen Äußerung folgendermaßen kommentiert hat: [...]“. In jedem Falle ist hier “kommentiert” – als einzige Wiedergabeäußerung (abgesehen von den Teilsynonymen) – eine korrekte und vor allem neutrale Wiedergabeäußerung der Originaläußerung.
    Und noch etwas: Ich verstehe den Satzanschluss (Logik?) “Bei Jauch” etc. überhaupt nicht – und zwar nicht nur, weil das ein unvollständiger Satz ist (Hat sich Plasberg im Rahmen einer Veranstaltung von Jauch als “völliger Bildungsversager” erwiesen? Oder was soll das sonst heißen?). Unvollständig ist bereits der zweite Teil des ersten komplexen Satzes: Da müsste ein Semikolon stehen (vollständiger Satzanschluss (vor “er hat gar…”). Vollständig würde das heißen: (“P. hat nicht kommentiert; er hat gar nicht verstanden, worum es ging”). Hierbei ist “er hat gar nicht verstanden” gewiss keine Wiedergabeäußerung der Originaläußerung, sondern ein Kommentar/eine Meinungskundgabe zu einem vermeintlichen Unvermögen des Herrn P. Dessen Nichtverstehen könnte natürlich Anlass für dessen sprachliche Reaktion gewesen sein. Möglicherweise (so deute ich Ihre unklare Ausdrucksweise) wollten Sie zum Ausdruck bringen, dass es Herrn P. gewiss nicht darum gegangen sei, (an die Adresse der Zuschauer(innen) gerichtet) einen Beitrag zur Klärung unverständlicher Anglizismen leisten zu wollen (was ihm ja honoriert wurde), sondern dass er selbst (!) ganz einfach nicht verstanden habe, worum es dem Gast ging. Da sehen Sie mal wieder, wie komplex heute selbst zwei Zeilen in deutscher Sprache sein können (und mit wie vielen Problemen behaftet). Dem gegenüber erscheinen ein paar Angliszimen geradezu als banale Nebensache.
    Mit schönen Grüßen
    W.W.


Seite auf
Feedback