Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

Lesen durch Schreiben

14. August 2013

lesendurch

 

Nach Medienberichten gerät die nicht unumstrittene Methode “Lesen durch Schreiben”  in Hamburg zunehmend in die Kritik.
Der Grundschulverband allerdings weist Kritik der Politik an Lehrmethoden zurück.

Nach Schulsenator Ties Rabe (SPD) und der FDP-Opposition fordert nun auch die CDU, die Methoden der Vermittlung von Lesen und Schreiben in der Grundschule auf den Prüfstand zu stellen.
In einem Bürgerschaftsantrag hatte die FDP gefordert, dass die umstrittene Methode “Lesen durch Schreiben” nicht mehr angewendet wird. Bei dieser schreiben die Schüler Wörter anhand sogenannter Anlauttabellen. Lehrer korrigieren die Schreibversuche zunächst nicht, weshalb sich falsche Schreibweisen einprägen können. Susanne Peters, die Vorsitzende des Hamburger Grundschulverbands, weist die Kritik an der Methode zurück. “Ich möchte Freiraum für Pädagogen, nach allen Methoden zu arbeiten”, sagt Peters. Auch “Lesen durch Schreiben” sei weiterentwickelt und durch andere Verfahren ergänzt worden. Peters räumt allerdings ein, dass die Rechtschreibung nicht mehr im Vordergrund der Grundschulbildung stehe. “An deren Stelle sind inhaltliche Fragen und der sprachliche Ausdruck getreten.”

Wenig Positives in Sachen Rechtschreibkompetenz hatte  bereits 2003 die IGLU-Studie zu vermelden: Damals solltenn 2951 Kindern aus zwölf Bundesländern in einem Diktattest 45 Wörter schreiben. Nur drei Kinder schrieben alle Wörter richtig, die schwächsten fünf Prozent brachten es auf stattliche 63 Fehler, ein Schüler sogar auf 212 Fehler.





Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, GELESEN, WISSENSWERTES


Kommentare


Seite auf
Feedback