Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

Vom Denken über Deutsch

31. August 2010

Höchste Geistes- und Seelenbildung
bekundet es, alles in seiner
Muttersprache sagen zu können.

(Georg Wilhelm Friedrich Hegel (1770 – 1831)

In einer Pressemitteilung vom 13. Juni 2008 verffentlichte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) die Ergebnisse einer Allensbach-Umfrage  zum Thema  “Wie denken die Deutschen über ihre Muttersprache und über Fremdsprachen?”

Zugegeben: 2008 – das ist nicht gerade gestern; zwei Jahre sind  in unserer schnelllebigen Zeit ein Zeitraum, der sich in der subjektiven Wahrnehmung vieler dramatisch kontrahiert, obwohl – oder vielmehr: weil – er mit 2x 365 x X neuen Entwicklungen gefüllt ist. Es sei X die Zahl der alltäglich neu über uns hereinbrechenden Nachrichten und Neuerungen, Entwicklungen und  Enthüllungen, Formen und Reformen, Menschen und Moden, und last not least: Wörter und neuen Wörter.

Das Institut für Demoskopie in Allensbach hatte zwischen dem 4. und 17. April 2008 insgesamt 1.820 bevölkerungsrepräsentativ ausgewählte Personen ab 16 Jahre mündlich-persönlich zum Thema ‚deutsche Sprache’ im weitesten Sinne befragt. Und da Einstellungen zur Sprache sicherlich nicht auf den  kleinen, sondern den großen Wellen surfen, nicht einem Tageskurs unterliegen, sondern eher über  Jahre augenfällig und abfragbar  werden, halte ich  die Ergebnisse von 2008 für immer noch relevant und interessant genug, um einen Blick darauf in diesem Blog zu werfen.

Unter “Die Einstellung der Deutschen zum »Sprachverfall” konstatiert die Studie zunächst ein eher trübes linguistisches Lebensgefühl.

 

                 ” In der Wahrnehmung einer großen Mehrheit der Bundesbürger droht die deutsche Sprache mehr und mehr zu verkommen. 65 Prozent teilen diese Einschätzung. Vor allem Ältere sorgen sich über einen Verfall der deutschen Sprache, aber auch von den Jungen sieht dies jeder Zweite so. Vielfältige Ursachen werden dafür angeführt: Dass heute weniger gelesen und mehr ferngesehen wird, dass der Einfluss anderer Sprachen auf die deutsche Sprache stark zunimmt und ganz allgemein weniger Wert gelegt wird auf eine gute Ausdrucksweise schon im Elternhaus, in der Schule, in den Medien, insbesondere auch bei der Kommunikation via SMS oder E-Mail. Hinzu kommen Verunsicherung durch die Rechtschreibreform sowie mehr und mehr unverständliche Abkürzungen. 42 Prozent der Bevölkerung urteilen, dass sich viele Bürgerinnen und Bürger heute schlechter ausdrücken können als noch vor 20, 30 Jahren.”

 
Dass Ältere die Dinge bisweilen kritischer sehen als die Jugend, ist Allgemeingut, seit Sokrates (470-399 v.Chr.) konstatierte: “Die Jugend von heute liebt den Luxus, hat schlechte Manieren und verachtet die Autorität. Sie widersprechen ihren Eltern, legen die Beine übereinander und tyrannisieren ihre Lehrer.”  Nur sehen auch junge Menschen nun offensichtlich ziemlich kritisch auf das heutige Deutsch! Das muss zu denken geben. Aber lässt es nicht auch hoffen? Denn eine kritische Meinung ist immer noch eine Meinung, Sprache ist also für junge Leute etwas, zu dem man eine Meinung hat, das im Fokus ist.

Am vergangenen Wochenende im Zugabteil: Zwei junge Damen, vielleicht Schülerinnen; die eine (eine SMS tippend): “Schreibt man “immer noch” zusammen?” – Die andere: “Ist doch sch***egal!” – Verfall sprachlicher Werte oder ein Reflex der Tatsache, dass die Augenblickswelt elektronischer Botschaften eben eine ist, die nicht in Stein gemeißelt ist. Verzeiht der Augenblick Fehler leichter?

Die Allensbach-Studie: “Positiv wird allerdings von jedem Dritten angemerkt, dass der Wortschatz der Leute heute größer ist als früher, dass vor allem durch die Arbeit am Computer mehr gelesen und geschrieben wird als früher (23 Prozent), und 18 Prozent – darunter vor allem viele Jüngere – haben sogar den Eindruck, dass die deutsche Sprache vielseitiger, lebendiger geworden ist.”

Gut, es gibt also Hoffnung. Eine Erweiterung des Wortschatzes ist mit Sicherheit gegeben. Dafür sorgen schon die Fachsprachen, im Internet immer nur einen Klick entfernt.

Rechtschreibreform und Rechtschreibfähigkeiten ist ein zweifelsohne “heißes” Kapitel der Untersuchung, welche konstatiert:

“Die Bevölkerung kann sich noch immer nicht mit der Rechtschreibreform anfreunden. Mit der Rechtschreibreform haben sich nur wenige angefreundet (9 Prozent), die Mehrheit, 55 Prozent, spricht sich auch jetzt noch dagegen aus. Vielen ist die Rechtschreibreform letztlich ‚egal’ (31 Prozent). Spiegelt sich im allgemeinen Lamento über einen ‚Verfall der Sprachkultur’ lediglich eine Verklärung der ‚guten alten Zeit’? Die Rechtschreibkenntnisse der Bevölkerung jedenfalls haben sich in den letzten 20 Jahren nicht verschlechtert, aber auch – trotz Explosion der höheren Bildungsabschlüsse in diesem Zeitraum – nicht verbessert. Wörter wie ‚Lebensstandard’ oder ‚Rhythmus’ konnte damals wie heute nur jeder Zweite bzw. knapp jeder Dritte korrekt schreiben. Und auch Jüngere, unter 30-Jährige, schneiden bei diesem Test nicht schlechter ab als Altersgleiche vor gut 20 Jahren. Zwar reicht dieser kleine Rechtschreibtest nicht aus, das allgemeine Gefühl eines Verfalls der Sprachkultur in Deutschland zu widerlegen, weckt allerdings Zweifel an Pauschalurteilen.”

Da haben wir sie wieder: “Standard” und “Rhythmus”, Stars unserer immerwährenden Hitliste des Nachschlagens in PONS Die deutsche Rechtschreibung!

Anglizismen – da kann man sich die Umfrageergebnisse schon recht gut selbst denken, oder? Und in der Tat kommt es so:

“Vor allem Ältere und Deutsche ohne Englischkenntnisse stören sich an englischen Ausdrücken. Von den Jüngeren stören sich nur wenige daran. An die zunehmende Verwendung englischer Ausdrücke wie ‚Kids’, ‚Event’, ‚Meeting’ oder ‚E-Mail’ haben sich inzwischen viele Deutsche gewöhnt, aber 39 Prozent – in überdurchschnittlichem Anteil Ältere ohne Englischkenntnisse – stören sich daran.”

 Die Befragten haben hier also, finde ich, in erwartbarer Weise geurteilt: Klar hinterfragen ältere Menschen wohl eher, ob “Event” und “Meeting” sein müssen. Ihre Lebenserfahrung  sagt ihnen wohl auch, dass eine gute “Veranstaltung” und eine produktive “Besprechung” vielleicht weniger Glamour, aber mindestens den gleichen Inhaltswert haben. Aber: “Was sind schon sechstausend Anglizismen, bei einem Wortschatz von einer halben Million? Peanuts! (Oliver Baer)

Und man erfährt aus der Studie auch:  ”Bayerisch und Norddeutsch bleiben die Lieblingsdialekte der Deutschen. Dialekt, Mundart wird noch von jedem Zweiten gesprochen, aber mit leicht abnehmender Tendenz. Bayerisch und norddeutsches Platt bleiben am beliebtesten, die verbreitete Abneigung gegenüber dem Sächsischen hat sich eher noch verstärkt.”

Als in Bayern Geborener (ja, auch wenn man es mir nicht gleich anhört) freut mich dies. 

Die Niederraunauer Wissenschaftlerin Dr. Edith Burkhart-Funk:

“Der Dialekt ist etwas Altehrwürdiges, Gewachsenes.Das schafft Selbstbewusstsein.“ An die Eltern appelliert sie, das Sprechen des Dialektes bei ihren Kindern nicht zu unterdrücken. „Hochsprache und Dialekt können problemlos nebeneinander existieren. Das Hochdeutsche wird in der modernen Medienwelt ohnehin ohne Schwierigkeiten erlernt.“

Ich stimme zu.  Ausdrücklich auch für das Sächsische.

Andreas Cyffka


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, GELESEN, LEXI


Kommentare


Seite auf