Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

30 in einer Klasse

15. Oktober 2010

Neulich bin ich auf ein Gedicht gestoßen, das ich Ihnen, liebe Leser nicht vorenthalten will.  Gut gefallen hat mir daran, dass es  das Thema der schweren Sprache Deutsch auf den Punkt bringt und mit seiner nostalgischen Anmutung gleichsam mit wenigen Pinselstrichen das Bild einer vergangenen Zeit heraufbeschwört.

Über den Verfasser – Conrad Schierloh – lässt sich auch googelnd nicht sonderlich viel in Erfahrung bringen. Das Gedicht heißt “30 in einer Klasse”:

30 in einer Klasse

30 in einer Klasse.
1 Pädagog:
„Plusquamperfekt?”
„Ich passe!”,
sagt Dieter, der niemals log.

Versetzt wurden 25,
Es folgte die bleierne Zeit,
da man doppelten Konjunktiv machte,
und dann in Vergangenheit.

Es schwiegen von ihnen zwei Dutzend.
Es hoffte der Pädagog
auf Änne, die, Nase putzend,
wie folgt einen andern gelobt:

„Nein, wirklich, Herr Krause”,
sagt Änne und blickt fast ein wenig gewagt,
„der Dieter, den sitzen Sie ließen,
der hätt’ das gewusst gehabt.”

 

Andreas Cyffka


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, POESIE


Kommentare

  • Die Bäuerin |  30.10.2010

    *grins* erinnert ja fast ein bißchen an “hier werden Sie geholfen”


Seite auf