Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

Sprachkritik ist immer

06. Juli 2012

 

“Ich kann mich meinen Vorpostern nur anschließen. Das Lamentieren über den sprachlichen Niveauverlust, insbesondere in Bezug auf unsere Sportsmänner  ist so alt wie blöd. Selbst Koryphäen auf dem Gebiet der Rhetorik wie Walter Jens leisten sich in Interviews schon mal syntaktische Fehlplanungen, freilich nicht so drastisch als wie Loddar. Ich muss ehrlich sagen, dass mir Netzers und Dellings Dialoge in Anbetracht des Gegenstandes Fußball etwas zu elaboriert erscheinen. Ich sitze mit Dosenbier und Unterhemd vor der Glotze und Netzer bringt zwei Fremdwörter in einem Relativsatz unter – da wirkt Völlers vulgär-eruptiver Ausbruch („So ein Scheiß!“) atmosphärisch doch viel passender.”

 

“Leider sind uns schon längst die wahren Wörter für die Dinge abhanden gekommen, und eben deshalb, weil fremdes Gut verschenken Freigebigkeit heißt und frecher Mut zu bösen Streichen Tapferkeit: deshalb steht der Staat am Rande des Ruins”.  (SALLUST , Verschwörung des Catilina )





Andreas Cyffka | 

DEUTSCH: TÄGLICH EINE GUTE WOCHE


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, FUNDBÜRO


Kommentare


Seite auf