Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

Waschtipp: Hemden immer verlinkt drehen!

09. August 2012

 

Liegt jemandem  ein Mensch sehr am Herzen, haben wir dafür im Deutschen die Redensart, für ihn oder sie  würde man sein letztes Hemd geben.  Sollte die Idee tshirtOS von Ballantine’s  die Gestalt eines käuflichen Produkts annehmen, könnte sich das Wertschätzungsidiom vom Hemd wandeln zu: Für ihn/sie würde ich mein ERSTES Hemd geben.

Die Welt scheint nämlich vor der Kreation des ersten digitalen T-Shirts zu stehen.

Konzept: Auf einem T-shirt wird ein ultradünner  LED-Bildschirm aufgebracht, der mit dem Internet über das Smartphone des Trägers verbunden ist:

 

Was ein solches Hemd im Alltag für Situationen erzeugen könnte?  Der Phantasie sind da wohl keine Grenzen gesetzt. Im Verlaufe eines Flirts sehen Sie auf dem Bauch Ihres Gegenübers ein GEFÄLLT MIR? An gleicher Stelle eines wohlbeleibten Herren erscheint eine Bierwerbung?

Alles ist möglich. Die Werbewirtschaft wäre wohl begeistert. Aber Vorsicht: T-Shirt nicht zu eng kaufen: Sonst ist es ein Werbereibender.

Andreas Cyffka | 

FRIENDS OF DEUTSCHBLOG

 

DEUTSCH: KEIN HALBES HEMD


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, GELESEN, SCHEINWERFER, WISSENSWERTES


Kommentare


Seite auf