Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

Googeln wir mal Deutsch!

01. August 2012

 

Mir fällt gerade nichts ein. Leerzeile. So.  Jetzt ist es heraus.  Jetzt sind Sie schockiert. Das ist kein Coming-out. Denn meinem temporären Zustand fehlt das semantische Merkmal [+ dauerhaft]. Ich will damit sagen: Sonst fällt mir ja dauernd etwas ein; mir fällt ja eher viel zu viel ein, was damit zusammenhängt, dass ich über die deutsche Sprache schreibe. Und die umgibt uns ja irgendwie immer und überall und ständig und überhaupt.

Aber wir haben Hochsommer. Dies ist ein mentaler Ausnahmezustand. Wie es echter Winter mit viel Schnee auch ist. Jahreszeitgemäß suche ich Inspiration in der Natur. Und was liegt da im grünen Gras? Eine Tastatur! Ist das nun Green IT? Oder wächst schon Gras über die gedankliche Leere?

Inspiration, Inspiration! Was schreiben denn andere um diese Zeit? Googeln wir mal “Deutsch” und “Olympia”. Nein, das ist derzeit keine empfehlenswerte Kombination. “Medaillenregen” steht in unserem Wörterbuch, nicht in den Nachrichten.

Das war also nichts. OK, googeln wir “Sommer” und “Rechtschreibung”. Die Zeitmaschine Google lässt uns im Jahr 2004 im Archiv der ZEIT landen. Wir lesen den Satz:

“Doch der Gestus des revolutionären Aufstands gegen neue Trennungsregeln ist so glaubwürdig wie die zwanzigste Bild- Schlagzeile zum Liebesleid von Uschi Glas.”

Wir können uns einer gewissen Wehmut nicht erwehren. Irgendwie auch schön war die Zeit, als Trennungsregeln noch so sexy Dinge wie revolutionären Aufstand erzeugten. Sogar im Sommer.

Man sieht: Das führt zu nichts. Wir heben die Tastatur auf, klopfen das Gras ab und schließen sie an. So gehört sich das. Für die zweite Wochenhälfte bietet der Wetterbericht das Symbol einer schwarzen Wolke, aus der Tropfen fallen. Abkühlung für überhitzte Blogger. Dann fällt uns auch wieder was ein. Cloud-Computing.

Andreas Cyffka | 

SUMMER IN THE CITY AND THE DEUTSCH IS PRETTY


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, POESIE


Kommentare


Seite auf