Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

Schlauer Stift

16. Januar 2013

Nach Medienberichten kommt die rettende Rechtschreibhilfe aus – dem Internet? Ja, mag sein, aber auch: aus dem Stift – zumindest in der Schule.

 

Falk Wolsky, Vater von zwei Söhnen, hatte im Oktober des Vorjahres eine Vision: “Wenn der Stift bei einem Fehler vibriert, wäre das eine große Hilfe”, beschreibt er  seine  Idee von der perfekten Hausaufgabenhilfe.

Der Lernstift summt im Rechtschreib-Modus bei orthographischen Fehlern einmal. Die endgültige Version soll auch Grammatikfehler erkennen und dabei zweimal vibrieren. “Der Stift verrät nicht den Fehler, sondern gibt ein Signal, sich das Geschriebene noch einmal durchzulesen”, sagt Wolsky, der das Schreibgerät als Lernunterstützung für Grundschüler ab der zweiten Klasse sieht – zu Hause und als Übungshilfe in der Schule.

Für das nächste Jahr plant der Erfinder sogar einen Schönschreib-Modus, der summt, wenn ein Schriftzeichen falsch oder unleserlich geschrieben wird. Der Stift soll vom Benutzer die eigene Handschrift “erlernen”.

Die erste Version, die dieses Jahr im Sommer herauskommen soll, wird Rechtschreibung bei Blockschrift prüfen. Die Technik dazu – vom kleinen Computer mit Text-Erkennungs-Elektronik über den Bewegungsmelder bis zur Batterie – steckt in dem 14 oder 16 Zentimeter langen Stift (für Kinder bzw. Erwachsene). Somit werden  keine Zusatzgeräte benötigt.

Die Komponenten werden von Spezialisten entwickelt und kommen aus Japan und China. Zusammengebaut werden soll der Stift in der Region, wünscht sich Wolsky, der in Salzburg lebt. Er hat seine Idee als Patent sowie den Lernstift als EU-weite Marke angemeldet.

Die Lernstift UG um die Unternehmer und Software-Entwickler Falk Wolsky, seiner Frau Mandy (Pädagogin) und den Mediendesigner Daniel Kaesmacher hat die erste Finanzierungs-Runde mit privaten Business Angels, darunter ein Schulleiter, abgeschlossen. Mit dem Budget wird derzeit eine Image- und Produktpräsentation fertiggestellt. Das Start-up mit Sitz in München sucht noch Mitarbeiter.

 





Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, GELESEN


Kommentare


Seite auf