Deutschblog

Weil richtig schreiben wichtig ist

Silhouette: Schreibung

12. Oktober 2012

 

Der Herr im Bild oben ist nur schattenhaft als Umriss zu erkennen. Als Silhouette. Richtig im Wald steht er aber, wenn er diese “Silouette” schreibt. Das wird häufig so gemacht – und es ist falsch.

Das französische Wort Silhouette für “Schatten, Umriss” geht auf den französischen Politiker Étienne de Silhouette (1709–1767) zurück Dieser war unter Ludwig XV. Finanzminister. Er pflegte sein Schloss mit Scherenschnitten zu schmücken; die waren nämlich billiger als Ölgemälde. Wundert Sie das?

 

www.flickr.com

Elemente von PONS Deutschblog ZumFotostream von PONS Deutschblog wechseln

 

DEUTSCH: KLAR IM LICHT

eine grafik
WE SHARE – SELIGER DENN NEHMEN
a.cyffka@pons.de


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, REIGEN DER HÄMMER, WISSENSWERTES

Kommentare

Häufiger mal falsch geschrieben: Doktorand

05. September 2012

 

 

Wer seine Doktorarbeit, die Dissertation, schreibt, hat es schwer. Und leider wird der Kandidat oder die Kandidatin des Öfteren auch noch falsch geschrieben  - als “Doktorant” nämlich. Darauf gibt es natürlich kein summa cum laude. Und die Mehrzahl heißt auch nicht “Doktoranten”.

Richtig ist: der Doktorand/die Doktorandin. Im Plural heißen diese Menschen: Doktoranden.

Merken kann man sich’s mit der  Faustregel: Die Endung „…ant“ weist auf eine aktive Rolle hin (der Fabrikant fabriziert), während „…and“ darauf hinweist, dass mit jemandem etwas geschieht – der Doktorand bekommt den Doktortitel verliehen.

DEUTSCH: GANZ LEICHT

PONS DIE DEUTSCHE RECHTSCHREIBUNG AUF FACEBOOK

Kommentare

Never forget!

16. Mai 2012

 

 

RICHTIG FALSCH

Aggression

Agression

 

E-Mail

Billard

renommiert

 Zucchini

Doktorand

Rhythmus

 Standard

 Silvester

Grafitti

Tipp

Verwandtschaft

Voraussetzung

 Religiosität

Widerspruch

Email 

e-mail

Billiard

rennomiert

 

Zuchini

 Doktorant

Rythmus

 Standart

Sylvester

Graffiti

Tip

Verwandschaft

Vorrausetzung

Religiösität

Wiederspruch

RICHTIG IST SCHÖN

 

 


Andreas Cyffka | Kategorie: ALLGEMEINES, REIGEN DER HÄMMER

Kommentare

DER REIGEN DER HÄMMER – Folge 1: immer noch

03. November 2010

Gründen macht Spaß!  Man kann Stiftungsprofessuren gründen und Existenzen. Man muss nicht in der Gründerzeit leben, um Inhaber eines Gründungslehrstuhls zu sein.  Enten gründeln, Gründer gründen.  Man sollte aber Gründe haben, wenn man gründet. Und man sollte begründen können, warum man gründet. In Fragen der Rechtschreibung gibt es natürlich viele liebgewordene Fehler und ihre nie versiegenden Quellen bringen ständig neue hervor. Wir wähnten  daher die Zeit gekommen, unseren Blog um eine neue Kategorie  REIGEN DER HÄMMER zu erweitern. So gekennzeichnete Artikel wollen zukünftig in loser Folge, aber nicht mit losem Mundwerk, sondern mit allem gebotenen Respekt Fehlschreibungen beleuchten: Wir wollen Ihnen die verbreitetsten, beliebtesten und populärsten, die schönsten und unterhaltsamsten Exemplare des orthografischen Regelverstoßes präsentieren – und  natürlich die richtigen Schreibungen nicht vorenthalten.  In Folge 1 beginnen wir mit “immer noch”.

Die Einwortschreibung “immernoch“ liest man immer wieder. Warum schreiben das viele Schreiber? Vielleicht meinen sie, das wäre nach dem Muster anderer durch die Rechtschreibreform eröffneter Alternativen AUCH richtig (neben “immer noch”).  Vielleicht meinen sie, man schreibe das so,  weil andere Wörter, die ähnlich klingen, auch  in einem Wort geschrieben werden wie z.B.  „immerhin”. Vielleicht liegt es auch an der Art, in der das Wort im Satz meist ausgesprochen/betont wird: “Ich bin IMMERnoch nicht fertig”!

Die Schreibung „immernoch“ ist eindeutig falsch.  Nur richtig ist die Schreibung “immer noch”.

“6.610.000 Ergebnisse” können falsch sein!

Andreas Cyffka


Andreas Cyffka | Kategorie: REIGEN DER HÄMMER

Kommentare

  • Markus |  03.11.2010

    Bestimmt nur noch eine Frage der Zeit, bis “immernoch” auch zusammengeschrieben werden darf. Schätzungsweise bei der nächsten Rechtsschreibreform, die ich in so ca. 70 Jahren erwarte [*Ironie*], dürfte es soweit sein.


Seite auf